Client Hyper-V: Linux

Synthetic NIC
Synthetischer Netzwerkadapter von Hyper-V in openSUSE

openSUSE 12.1 und Ubuntu 12.04 sind unter Client Hyper-V lauffähig, und die synthetische Netzwerkkarte funktioniert. Anleitungen, denen zufolge man die emulierte Karte einsetzen muss, sind nicht mehr richtig. Ich habe openSUSE 12.2 und einige neuere, sowie Ubuntu 12.10 getestet.

Um per Remote Desktop auf Linux zugreifen zu können, installiert man das Paket xrdp:

openSUSE

Die letzte openSUSE Version, die das Paket enthielt war 11.1. Diese Version unterstützt aber Hyper-V nicht. Seit 13.1 gibt es aber ein Repository „X11:RemoteDesktop„, das man hinzufügen kann:

#!/bin/bash
# yast2 repositories # von Hand hinzufuegen oder
zypper addrepo http://download.opensuse.org/repositories/X11:/RemoteDesktop/openSUSE_13.2/ X11:RemoteDesktop
# yast sw_single # von Hand installieren oder
zypper install --capability xrdp
yast2 firewall services add tcpport=3389 udpport=3389 zone=EXT # Port 3389 tcp und udp oeffnen
# yast2 firewall zones list verbose # kontrollieren
systemctl enable xrdp
# systemctl is-enabled xrdp # kontrollieren
systemctl start xrdp

Per Remote Desktop kommt man zuerst zum Login Screen.

xrdp Login
Login Screen

Falls die Maus nicht funktioniert, muss man den Rechner mit Shortcuts bedienen. Mit der klassischen Remote Desktop Anwendung unter Windows funktioniert der Zugriff so flüssig, dass man sogar Supertux spielen kann.

RDP SuperTux
SuperTux unter openSUSE via Remote Desktop

Die RDP Apps z. B. unter Windows Phone 8.1 oder Windows 10 haben bei mir leider nicht funktioniert.

Klassisches Remote Desktop Programm
Klassisches Remote Desktop Programm
RemoteDesktop App
RemoteDesktop App

Die Farbtiefe darf höchstens auf 24 Bit eingestellt sein. Bei der App habe ich dazu keine Einstellung gefunden.

Man kann auch die xrdp Quellen übersetzen. Evtl. ist noch etwas Handarbeit nötig:

  • Firewall für Port 3389 (tcp und udp) öffnen oder gleich ganz stoppen
  • cd /etc/xrdp
  • in xrdp.sh: „local/sbin“ nach „/sbin“ ändern
  • in xrdp.ini: „so“ nach „so.0“ ändern
  • ./xrdp.sh start

Eine Anleitung steht unter building xrdp in openSUSE 13.x.

Debian

Unter Debian kann man mit „apt-get install xrdp“ ein fertiges Paket installieren. Damit es funktioniert, muss man ausßerdem TightVNC installieren.

Sound

Der Ton wird auf diesem Weg nicht übertragen. Um PulseAudio mit xrdp zu übertragen, habe ich zwei Artikel gefunden:

Update 12/2015

Das Paket XRDP für die aktuelle openSUSE-Version „Leap 42.1“ findet man unter „http://download.opensuse.org/repositories/X11:/RemoteDesktop/openSUSE_Leap_42.1/

Kommentar verfassen