Hyper-V verschachteln

VMware bot schon seit einiger Zeit (ESXi 4.1, Workstation 9) die Möglichkeit, innerhalb einer virtuellen Maschine eine weitere Virtualisierung durchzuführen. Microsoft Client Hyper-V erlaubt verschachtelte Virtualisierung (Nested Virtualization) seit Windows 10 Preview Build 10565. Ich habe es mit dem Preview Build 10586 getestet. Das ist auch die Nummer des November-Updates („Threshold 2“) der Produktivversion. Die Versionsnummer kann man mit dem Befehl „winver“ prüfen.

Verschachtelter Hyper-V
Hardware->VM->VM unter VM


Wie es funktioniert ist im Virtualization Blog unter Windows Insider Preview: Nested Virtualization beschrieben. Hier die Zusammenfassung:

    1. Falls noch nicht geschehen, Host Betriebssystem auf Build 10586 updaten und Hyper-V installieren. Das geht entweder über „Systemsteuerung\Programme\Programme und Features\Windows Features aktivieren oder deaktivieren oder über die PowerShell „Install-WindowsFeature -Name Hyper-V„.
    2. Neue Virtuelle Maschine „VirtWin“ anlegen und darin ebenfalls Windows 10 Build 10586 als Gastbetriebssystem installieren. Dynamischen Arbeitsspeicher nicht aktivieren.
    3. Enablement Script downloaden und die neue Maschine mithilfe dieses Scripts für die verschachtelte Virtualisierung freischalten:“~/Enable-NestedVm.ps1 -VmName VirtWin
    4. Hyper-V im Gastbetriebssystem installieren und darunter eine neue virtuelle Maschine z. B. „VirtVirtWin“ anlegen.

Als letzten Schritt habe ich alternativ versucht, statt Hyper-V den „VMware Workstation 12.0.1 Player for Windows 64-bit operating systems“ zu installieren. Die Installation hat funktioniert, aber im letzten Schritt beim Anlegen einer virtuellen Maschine bekam ich die Fehlermeldung:

VMware Workstation 12 Player
VMware Player and Hyper-V are not compatible.

Kommentar verfassen